Fotos und Bericht von der TraffiCon@AGIT2017
Unser neuer Newsletter - jetzt anmelden. AGIT 2017 Spezialforum: autonomes Fahren das Verkehrsmanagement der Zukunft www.radlkarte.info
Vielmobil
Donnerstag 01.01.1970 - 01:00

TraffiCon@AGIT2017

TraffiCon@AGIT

Donnerstag 01.01.1970 - 01:00

TraffiCon Newsletter

TraffiCon Newsletter

Donnerstag 01.01.1970 - 01:00

AGIT Spezialforum Autonomes Fahren

AGIT Spezialforum Autonomes Fahren

Donnerstag 01.01.1970 - 01:00

Radlkarte Salzburg

Radlkarte Salzburg

Donnerstag 01.01.1970 - 01:00

Vielmobil

Vielmobil

Dynamic Traffic Box

Die DynamicTrafficBox sammelt und verknüpft verschiedene Verkehrsdaten und ermöglicht so eine dynamische Verkehrsmodellierung.

Die DynamicTrafficBox schafft die Möglichkeit aktuelle dynamische Verkehrsdaten unterschiedlicher Herkunft miteinander zu verknüpfen. Darauf aufbauend wurden Auswertungs- und Prozessierungsystem zur dynamischen Verkehrsmodellierung realisiert auf einem Netzgraphen modelliert. Die TrafficBox verfolgt einen modularen Aufbau und besteht aus einem einfach erweiterbaren Basissystem. Über ein entwickeltes Schnittstellenkonzept erfolgt der Datenaustausch zwischen der TrafficBox und weiteren externen Datenplattformen:

Nach Aggregation der Informationsdatenbanken werden in der verkehrlichen Komponente Kennwerte zur Modellierung und Beurteilung der Qualität des Verkehrsablaufs unter Einbeziehung unterschiedlicher Umgebungsbedingungen (Verkehrsinfrastruktur, Verkehrssituationen, Ereignisse, Wetter und Straßenzustände) und verfügbarer Verkehrsinformationen berechnet.

Grundlage für dynamisches Routing

Zur Nutzung entsprechender Routingdienste wird das Straßennetz in einem Knoten-Kantenmodell abgelegt. Zu jeder Kante werden Attribute definiert (Straßenkategorie, Anzahl der Fahrspuren, Richtgeschwindigkeit), die die Eigenschaften des Straßensegments beschreiben. Dabei wird ein multikriterielles Routing entwickelt, bei dem sowohl die aktuelle Verkehrslage als auch Steuerungsstrategien, Baustellen etc. von öffentlichen Aufgabenträgern mit einfließen soll. Kerngedanke dabei ist die Modellierung der unterschiedlichen Kriterien in individuelle, kantenbezogene Streckenwiderstände zu einem Graphenwiderstandsmodell.



Projektbeispiele: