Betriebliches Mobilitätsmanagement
mit Trafficon

Die Beratung braucht  Das TOOL

Wir setzen auf aktive Mobilität am Arbeitsweg. Mit dem Fahrrad kommen wir flott ans Ziel und tun so auch etwas für die Umwelt und unsere Gesundheit. Klingt gut? Ist es auch. Natürlich kann es nicht immer das Fahrrad sein. Es muss aber auch nicht immer das Auto sein. Und genau hier kommt digitales betriebliches Mobilitätsmanagement ins Spiel.

Was braucht es aber für betriebliches Mobilitätsmanagement?
Im besten Fall eine gute Beratung. Und um diese effizienter und zielgerichteter zu gestalten, unterstützen wir mit unseren Tools. So lassen sich unternehmensbezogene Analysen erstellen und Wirkungspotenziale darstellen. Aufgrund dieser Daten lässt sich erkennen, wo BMM ansetzen muss, damit Maßnahmen die beste Wirkung entfalten können und nicht ins Leere laufen.

Gesamtheitlich für Unternehmen, Mobilitätsberater:innen, Gemeinden und für die Arbeitnehmer:innen selbst entwickeln wir Werkzeuge, um den Umstieg auf aktive und nachhaltige Mobilität zu erleichtern. Projekte können maßgeschneidert auf die Bedürfnisse unserer Kund:innen mittels der passenden Module aufgebaut werden:

Unsere Module

Individuelle Mobilitätsauskunft
Abhängig von Wohn-, Arbeitsort und Tageszeit können Nutzer:innen ihren Arbeitsweg berechnen lassen und die geeignete Route bzw. das optimale Verkehrsmittel auswählen. Die errechneten Routen können auf Basis unterschiedlicher Parameter, wie z.B. Umwelt- und Kosteneffekte, Bewegungsempfehlung und Wegezeit miteinander verglichen werden.

Individuelle gesundheitsoptimierte Routenvorschläge
Im Ausgleich zwischen aktivem Routenanteil und Zeiteffizienz optimieren wir die individuellen Routenempfehlungen – etwa, indem eine Haltestelle früher ausgestiegen werden soll. Zudem wird angezeigt, wieviel der empfohlenen Bewegung Sie durch den Arbeitsweg abdecken können und um wie viel sich somit das Risiko z.B. an Darmkrebs, Diabetes, Herzerkrankungen und Schlaganfall zu erkranken, potenziell senken lässt. Die Berechnungen basieren auf aktuellen wissenschaftlichen Erkenntnissen.

Unternehmensweite Verlagerungspotenziale
Die Plattform zeigt auf, welche Verlagerungspotenziale zu Gunsten des Umweltverbundes bestehen. So würde ein Unternehmensstandort mit guter ÖV- oder Radverkehrsanbindung ein höheres Verlagerungspotenzial haben als ein Standort in ländlicher Region mit schlechter Anbindung. Die Plattform berechnet für alle Mitarbeiter:innen verschiedene Kriterien: Reisezeiten mit PKW, Rad und ÖV inkl. Umsteigehäufigkeiten, CO2-Ausstoß, Kosten und Gesundheitseffekte durch mehr aktive Mobilität. Dies kann Entscheidungsträger:innen dienen, gezielt Maßnahmen im betrieblichen Mobilitätsmanagement einzusetzen.

Unternehmensweite Gesundheitspotenziale
Auf Basis der Verlagerungspotenziale sowie der individuellen Gesundheitspotenziale können unternehmensweite Gesundheitspotenziale abgeleitet werden: Wie viel ihrer empfohlenen Bewegung könnten Mitarbeiter:innen durch ihre empfohlenen Routen erreichen, und was bedeutet dies z.B. für die Risikoreduktion für Herzerkrankungen? Hier gehen betriebliches Mobilitätsmanagement und Gesundheitsförderung Hand in Hand.

Maßnahmenkatalog zum BMM
Auf Grundlage der unternehmensweiten Potenzialanalyse können so Berater:innen passende Maßnahmen des BMM vorschlagen. Hierzu gehören z.B. ein Parkraummanagement, Einführung von Job-Tickets und Radverkehrsförderungen. So können Mobilitätsberater:innen gemeinsam mit Ihnen den für Sie besten Maßnahmenmix planen.

Standortsteckbrief (Umfrage)
Am Anfang eines betrieblichen Mobilitätsmanagements steht oft eine Analyse des Status Quo. Hier hilft der Standortsteckbrief zur Abfrage von mobilitätsrelevanten Daten des Unternehmens, wie z.B. Informationen zur verkehrlichen Anbindung des Standorts, Parkplatz-Kapazitäten, Fahrradabstellanlagen, Fuhrpark, etc.

Fahrgemeinschaftsanalyse
Fahrgemeinschaften sparen Kosten, Zeit und Emissionen. Die Plattform vernetzt Mitarbeiter:innen untereinander zur Förderung von Fahrgemeinschaften.

Monitoring
Mittels Dateneingabe via Touchbox oder Web-Anwendung kann laufend und DSGVO-konform erhoben werden, wie Mitarbeiter:innen täglich zur Arbeit kommen. Mobilitätskennwerte werden gespeichert, analysiert und in einer Plattform in aggregierter Form dargestellt. Eine Gegenüberstellung von Standortpotenzial und dem Ist-Stand des Mobilitätsverhaltens wird damit ermöglicht. Damit kann die Wirksamkeit von Maßnahmen des BMM evaluiert werden.

Gamification
So macht der Arbeitsweg Spaß: Mit spielerischen Ansätzen können Mitarbeiter:innen im Team Herausforderungen meistern und nebenbei etwas für ihre Gesundheit und die Umwelt tun und den Teamgeist stärken.

Betriebliches Mobilitätsmanagement Frankfurt Hessen

Betriebliches Mobilitätsmanagement in der Region Frankfurt RheinMain

Analysieren. Beraten. Bewegen.
Mobilitätsmanagement für Unternehmen: GISMO


Forschungsprojekt GISMO

Eine gesunde Einstellung zum Arbeitsweg.
ActNow Anreiseplaner


Forschungsprojekt ActNow

Jeder Schritt zählt!