Strategieentwicklung zur Digitalisierung und Vernetzung des öffentlichen Personennahverkehrs im Freistaat Bayern

Digitalisiert im ÖPV: Information, Betrieb und Vertrieb

Die Bayerische Landesregierung beabsichtigt die Themenfelder „Digitalisierung“ und „Vernetzung“ verstärkt in die bestehenden Strukturen des öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPV) zu integrieren. Dazu wird die Telematikinitiative DEFAS (Durchgängiges Elektronisches Fahrgastinformations- und Anschlusssicherungs- System) fortgeschrieben und durch gezielte Handlungsempfehlungen und Maßnahmen weiterentwickelt.
Die Digitalisierung der menschlichen Aktionsräume schreitet zügig voran. Mobilität als Verbindungselement unserer Lebensbereiche bietet immenses Potential für digitale Innovationen. Das stellt Aufgabenträger vor beachtliche Herausforderungen.

Im Freistaat Bayern ist der ÖPV zwar wichtiger Wirtschaftsfaktor (Brücke zw. Stadt und Land) aber bislang kleinteilig und heterogen organisiert. Die bestehenden Systeme sollen nun ins digitale Zeitalter überführt und die Vernetzung der ÖPV-Akteure erreicht werden. Im Zuge dieser Umstrukturierung und Weiterentwicklung werden auch neue Mobilitätsangebote und Geschäftsmodelle im Umfeld der Digitalisierung betrachtet.

Die Anforderungen des Bundes, des Freistaats, der Nachbarländer und zahlreicher Dienstleister werden identifiziert, um gemeinsam mit den Anforderungen der Stakeholder Visionen und Missionen zu formulieren. Die daraus abgeleiteten Handlungsempfehlungen werden zu einem Handlungsprogramm mit Handlungsfeldern und Umsetzungsphasen zusammengeführt. Trafficon begleitet alle Phasen, sowohl bei der Analyse sowie der Lösungsentwicklung und Abstimmung mit den Stakeholdern. 

Nach Abschluss der Strategieentwicklung geht es für die Landesregierung des Freistaats an die schrittweise Umsetzung der Handlungsempfehlungen. 
AuftraggeberFreistaat Bayern, vertreten durch das Bayerische Staatsministerium für Wohnen, Bau und Verkehr (StMB)
DurchführungTraffiCon - Traffic Consultants GmbH
Projektlaufzeit2018