FORSCHUNGSPROJEKT ZUM BEWEGUNGSPOTENZIAL AUF STRECKEN DES ÖFFENTLICHEN VERKEHRS

Schlanke Linien: ÖFFIS BRINGEN DICH IN FORM

Der Weg zur U-Bahn wird mit dem Rad zurückgelegt, zum Bus geht es zu Fuß und beim Umsteigen treppauf, treppab: Für Nutzer von öffentlichen Verkehrsmitteln geschieht gesundheitsfördernde Bewegung oft ganz nebenbei.

Routine ist ein prototypischer Fitness-Reiseplaner für Öffi-Passagiere, der gesundheitsfördernde Aspekte sicht- und nutzbar macht. Ein transdisziplinäres Team aus den Bereichen Sportwissenschaft, Psychologie, Informatik und Verkehrsorganisation untersuchte dafür gemeinsam mit ÖPNV-Fahrgästen das Bewegungspotenzial auf ausgesuchten, hochfrequentierten Pendlerrouten. Über eine Webapplikation erhalten User nicht nur Pre-Trip-Informationen zur Ertüchtigungsrelevanz ihrer Routenanfrage. Denn sollte auf der Strecke eine Wartezeit von mehr als fünf Minuten auftreten, schlägt Routine einen Alternativweg vor, der das Warten mit körperlicher Bewegung umgeht.

IMPULS

Steigerung des Bewusstseins für gesundheitsfördernde Bewegung bei Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel.

INNOVATION

Ein Spezialrouting für Teilnehmer des öffentlichen Verkehrs mit gesundheitsrelevanten Bewegungsinformationen.
Routine Routing bewegung Ipad
Einfach realisierbare Zwischenschritte sollen die Nutzer bis zu einem Aktivitätsniveau führen, das die Weltgesundheitsorganisation WHO empfiehlt: Eine Station eher auszusteigen und den verbleibenden Weg zu Fuß zurückzulegen oder der Treppe den Vorzug gegenüber dem Lift zu geben. Routine stärkt das Bewusstsein für Bewegung im öffentlichen (Verkehrs-)Raum als einfache und beiläufige Möglichkeit, die individuelle Lebensqualität zu fördern.

Die Webapp visualisiert und beurteilt Bewegungspotenzial und körperlichen Aufwand auf alltäglichen Wegen. Auf den Testrouten wurden in Feldbeobachtungen und -studien auch solche Daten erhoben, die herkömmlichen Routing Engines verborgen bleiben: z. B. Wegdistanzen in unterirdischen Haltestellen oder Stufenanzahl. Zusätzlich wurden mit Pulsuhren, Pedo- und Accelerometern die durchschnittlichen Werte für Gehgeschwindigkeit, Schrittlänge und Intensität der Bewegungen ermittelt. Da z. B. Treppensteigen kräftigend wirkt und aus sportwissenschaftlicher Sicht beim Krafttraining mindestens acht Wiederholungen pro Muskelgruppe durchgeführt werden sollten, wurden 16 durchgängige Stufen als ein Kräftigungselement definiert. 
Ausblick
Eine Kombination mit Fitness- und Tracking-Apps würde den Anwendern noch mehr Möglichkeiten bieten, das individuelle Bewegungsverhalten zu verbessern: Besonders in Ballungsräumen mit dichtem Öffi-Angebot gibt es viel Raum für niederschwelligen Alltagssport.
gefördert durch BMVIT - Programm “Mobilität der Zukunft”
KonsortialführungFactum Chaloupka & Risser OG
KonsortialpartnerVerkehrsverbund Ost-Region (VOR) GmbH
Trafficon - Traffic Consultants GmbH
Universität Graz
Projektlaufzeit06/2016 - 02/2018