INNOVATIONSPROJEKT
„INTERMODALE VERKEHSONLINEDIENSTE“ FÜR AUDI. 

KURSWECHSEL:
DEIN AUTO MUSS MEHR ALS NUR FAHREN KÖNNEN

Das Automobil findet seine neue Identität: Um neuen Kundenbedürfnissen gerecht zu werden, haben wir für Audi Electronics Venture einen Dienst zur intermodalen Reiseplanung konzeptioniert und entwickelt. Die DNA lebt weiter in Audi Connect.

IMPULS

Veränderter Bedarf und steigendes Angebot an Mobilitätsdiensten.

INNOVATION

Multimodaler Dienst, der das persönliche Fahrzeug mit anderen Angeboten vernetzt.
Unsere Leistungen
Icon: unter die Lupe nehmen Dunkelgrau
Marktstudie (Recherche, Analyse und Bewertung) zu Onlinediensten.
Icon: Elemente bilden Auge Dunkelgrau
Konzeption und Entwicklung eines Lösungskonzeptes.
Icon Kreis in Würfel Dunkelgrau
Technische Entwicklung eines Prototypes für Smartphone und Audi Multimediaeinheit.
Projektinhalt
Mobil ist nicht genug – der Pkw muss flexibel werden, das Verkehrschaos beherrschen und damit einen Beitrag zum Zeitmanagement der Fahrer leisten. Diese Herausforderung haben wir im Auftrag der Audi Electronic Venture GmbH (AEV) angenommen. Die Tochtergesellschaft der Audi AG beschäftigt sich mit der elektronischen Vorentwicklung von neuen Services. Das anderthalbjährige Projekt startete mit einer Machbarkeitsstudie und Marktanalyse zur Identifizierung von ergänzenden Diensten und technischen Herausforderungen bei deren Einbindung. Mit Hilfe von Customer Journeys und Use Cases wurde ein Servicekonzept für zeitsparendere, umweltfreundlichere und einfachere Mobilität entwickelt.

Das Lösungskonzept: ein intermodaler Dienst zur Reiseplanung. Integriert waren Echtzeit-Daten zur Verkehrslage, Fluginformations- und Fahrplanauskunftssysteme, Parking Services und Payment Dienste. Durch diese Technologien wird den Nutzern eine individuelle und situationsspezifische Reiseplanung und Reisebegleitung ermöglicht. Über den Pkw hinaus entspannen sich Verkehrssituationen, Emmissionskurven können abflachen. 
Foto Bordcomputer Audi zeigt intermodale Wegführung von Trafficon an
Blick auf das Navigationsdisplay mit intermodaler Route
Grafik: Bewertung von Mobilitätsdiensten für Prototyp
Grundlagenarbeit: Machbarkeitsstudie und Erfassung aktiver Dienste für die relevanten Märkte (Europa, Nordamerika, Asien und Australien). Die Ergebnisse wurden geclustert und mit einer Bewertungsmatrix untersucht. Auf Basis von Costumer Journeys und Use Cases entwickelten wir ein Dienstkonzept, das den Nutzern eine individuelle und situationsspezifische Reiseplanung und Reisebegleitung bereitstellt. 
Features
Icon Straße mit Uhr davor
Das System verarbeitet Echtzeitdaten zur Verkehrslage. Ist das Straßennetz stark belastet, fließt das in die Routenberechnung mit ein.
Icon Hochhaus mit Bus daneben
In der Reiseplanung werden auch auf öffentliche Verkehrsmittel, Fluginformationen und Parkhäuser berücksichtigt.
Icon verbundene Kette
Die Anwendung auf dem Smartphone ist mit dem Bordcomputer des Audi verbunden. Man kann seine Reise also gemütlich am Frühstückstisch planen und sie wird beim Einstieg in das Fahrzeug automatisch übertragen.
Ausblick
Bundeswirtschaftsminister Philip Rösler (links) und Mattias Ulbrich, Leiter IT und Organisation, Audi AG, testen die neuen Connect-Dienste mit der intermodalen Reiseplanung. Diese wurden von Andreas Siegel und Peter Lacher der AEV vorgestellt. (Bildquelle: 
Media Services)
Philip Rösler testet neuen Audi Dienst auf der CEBIT 2012
Der funktionsfähige Prototyp, steuerbar mit dem Smartphone und der Audi Mediaeinheit, wurde auf der CEBIT 2012 von Audi und Trafficon vorgestellt. Das Konzept wirkte nachhaltig, sodass die Dienste zeitnah in die Serienentwicklung überführt werden konnten. Viele Audi-Besitzer genießen mit dem neuen Service einfachere, effizientere und umweltfreundlichere Mobilität mit Trafficon-DNA.