INTEGRATION VON GÜTERLOGISTIK IN ON-DEMAND PERSONENBEFÖRDERUNGSSYSTEME

Neue Mobilitätsservices braucht das Land!

Wieso werden Personen- und Güterlogistik eigentlich separiert? Im Projekt Autobus Schwaben wird an einer möglichen Vernetzung geforscht: welche Hürden existieren, welche Synergien können entstehen und wie könnte eine Umsetzung auf organisatorischer und technischer Sicht konkret aussehen?

Als Schauplatz dient das ländliche Gebiet von bayerisch Schwaben – dort gründete Josef Brandner, Geschäftsführer des Busunternehmens BBS Brandner Bus Schwaben, 2016 das Rufbus-System FLEXIBUS KG, um die ÖPNV Versorgung sicherzustellen. Nun erforschen wir gemeinsam, wie Wirtschaftlichkeit und Attraktivität des Angebots verbessert werden können und wie sich der Mehrwert für die Region noch weiter multiplizieren kann.  

Mobilität im ländlichen Raum - Herausforderungen und Lösungen

Wahrscheinlich ist Ihnen das Thema bereits bekannt: die Aufrechterhaltung des öffentlichen Verkehrs im ländlichen Raum ist ein Kraftakt für alle Beteiligten. Unattraktive Taktzeiten für BürgerInnen, Vorsorgepflichten von Landkreisen und Kommunen und geringe Nutzerzahlen sowie hohe Kostenaufwände für Betreiber stehen sich gegenüber. Dennoch, unter Einsatz modernster Technologien entstehen mittlerweile immer mehr und immer effizientere Mobilitätsservices im Bereich der Personenlogistik. Auch die Lieferbranche (Güterlogistik) erlebt ähnliche Herausforderungen in der Fläche: die zeitgerechte Belieferung in der „Letzten Meile“ bis zum Kunden geht oft mit einem hohen, unwirtschaftlichen Aufwand einher.

Als Konsortialführer des Forschungsprojektes arbeitet Trafficon Consulting gemeinsam mit dem Umsetzungspartner FLEXIBUS® daran, ein Konzept zu entwickeln, wie die Fahrtwünsche der Gäste mit Warensendungen lokaler Geschäfte und Erzeuger im wahrsten Sinne des Wortes unter EIN (Bus-)Dach gebracht werden können. So entsteht für BürgerInnen und UnternehmerInnen ein attraktiver, flexibler Vollservice im Bereich „Mobilität“ und „Belieferung“, der die Region nachhaltig stärken soll. 
Innerhalb des Projektes werden drei Arbeitspakete bearbeitet: die Erstellung eines organisatorischen Konzeptes, die Erstellung eines technischen Konzepts und der Aufbau eines Testbetriebs sowie dessen anschließende Evaluation.

Als Konsortialführer und Initiator sind wir außerdem für Konzeption, Projektinitiierung, Förderantragsstellung und Berichtswesen verantwortlich. Zudem arbeiten wir an der inhaltlichen Umsetzung des Projektes: Anforderungsmanagement, Moderation der Stakeholder, Rentabilitätsrechnung, Nutzergruppendefinition, Szenarienbildung, Use-Case-Beschreibung, funktionale und technische Konzepte. Außerdem unterstützen wir unseren Umsetzungspartner FLEXIBUS bei der Vorbereitung, Durchführung und Evaluation des Testbetriebs.

Forschung und Vorgehen - Bedarfsgerechter ÖPNV meets regionalen Lieferservice

Zukunft und Ziele - Mobilität und Logistik am Land

Projektziele
• Schaffung neuer Geschäftsmodelle im ländlichen Raum
• Steigerung der Effizienz von Mobilitäts- bzw. Serviceangeboten
• Erhöhung der Wirtschaftlichkeit des ÖPNV
• Erkenntnisse zur wirtschaftlichen Tragfähigkeit von vernetzen Angebots- und Geschäftsmodellen
• Steigerung der Attraktivität des Wirtschafts- und Innovationstandorts
• Entwicklung neuer vernetzter Mobilitäts- und Versorgungsdienste
• Regionalen Händlern, Erzeugern und Vertriebsportalen wird ein wirtschaftlicher Kurierdienstleistung zur Verfügung gestellt
• Landwirtschaftliche Direktvermarktung wird gestärkt (Hofladen, Bioland, Abo-Kisten etc.)
Wie schnell sich Lebensmodelle sowie Mobilitäts- und Belieferungsanforderungen verändern, wurde im Jahr 2020 recht deutlich. Sowie der ländliche Lebensraum wieder an Attraktivität für die Bevölkerung gewinnt, wird für die Gebietskörperschaften nun auch die Erhaltung und Verbesserung von Standortqualität, Erreichbarkeit und Versorgung wichtig. 2021 soll das Forschungsprojekt Autobus Schwaben inklusive Testbetrieb und Evaluation abgeschlossen sein und hierzu richtungsweisende Ergebnisse liefern.
FördermittelgeberBundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL)
gefördert über LandMobil
Projektlaufzeit2020 bis 2021
KonsortialführerTrafficon Consulting
PartnerFLEXIBUS KG