SPEZIALROUTING UND DATENMANAGEMENT FÜR
DAS ROTE KREUZ STEIERMARK

WEGWEISEND:
NOTFALL-ROUTING FÜR DIE RETTUNGSFAHRZEUGE VOM ROTEN KREUZ STEIERMARK 


TraffiCon entwickelt mit dem Österreichischen Roten Kreuz – Landesverband Steiermark ein innovatives Routingsystem, das in Notfällen Leben retten kann.

IMPULS

Mit standardisierten Navigationslösungen kann lebenswichtige Fahrzeit auf der Stecke bleiben.

INNOVATION

Ein Spezialrouting für Rettungsdienste kennt im Notfall den schnelleren Weg.
Unsere Leistungen
Beratung und Entwicklung eines Lösungskonzeptes zur Optimierung des Rettungsdienstroutings. 
Umsetzung des Datenmanagements und der Routinglogik.
Entwicklung von Clients für Web und „Mobile Datenterminals“ (MDT).
Icon Routingnetz
Erschaffung eines Spezial Routings für Rettungsfahrzeuge.
Projektinhalt
Die Flotte des Steirischen Roten Kreuzes (ÖRK) umfasst rund 400 Rettungsfahrzeuge, die rund um die Uhr im Einsatz sind – disponiert aus der Rettungsleitstelle Steiermark. Da im Notfall Sekunden entscheidend sein können, hat Trafficon mit dem ÖRK – Landesverband Steiermark ein Lösungskonzept entwickelt, das den Disponenten der Leitstelle und den einzelnen Einsatzkräften optimale Unterstützung bietet. Sobald die Disponenten einen Auftrag oder Notfall entgegengenommen haben, werden die Informationen direkt an das Mobile Datenterminal (MDT) des nächstverfügbaren Fahrzeugs übermittelt. Das MDT dient den Rettungskräften im Einsatz auch als Spezial-Navigationsgerät.  

Spezial Routing Features

Die Dimensionen der Fahrzeuge fließen in die Erstellung der Route mit ein. Überdurchschnittlich hohe, breite oder schwere Fahrzeuge finden ihren Weg an Unterführungen und Straßenverengungen vorbei.
Rettungsfahrzeuge dürfen Verkehrsbereiche nutzen, die für andere Teilnehmer gesperrt sind. Das Spezialrouting bezieht diese Strecken in die Navigation mit ein.
Aktuelle Verkehrsmeldungen wie z. B. Straßensperrungen oder Umleitungen werden von der Rettungsleitstelle an den Einsatzwagen überspielt. Die Informationen werden von der Routinglogik berücksichtigt.
Neben statischen Daten von Straßennetzen fließen auch die aktuelle Verkehrslage und eine Verkehrsprognose in die Routingberechnung ein: Echtzeitrouting mit Floating-Car-Daten.
Funktionsweise
Die Rettungsleitstelle gibt den Einsatzbefehl mit allen wichtigen Informationen an das MDT im Einsatzwagen weiter. Die Koordinaten von Einsatzmittel und Einsatzort werden in die Navigationseinheit überspielt und die Streckenführung parallel vom zentralen Spezialrouting-Service (SRS) berechnet.

Das Einsatzfahrzeug erhält vom SRS umgehend eine Best-Routing-Empfehlung, abgestimmt auf Verkehrsmeldungen und aktuelle Verkehrslage (aus Floating-Car-Daten). Mitarbeiter der Rettungsleitstelle können relevante Verkehrsmeldungen, die noch nicht digitalisiert vorliegen, über einen gesonderten Web-Client einpflegen. Die Routenvisualisierung ist auf die verschiedenen Nutzergruppen (Disponenten, Besatzung) optimiert.
Ausblick
Der Routingservice für das ÖRK – Landesverband Steiermark setzt technisch neue Maßstäbe. Erstmalig werden die breiten Anforderungen des Rettungsdienstes mit einer komplexen Gesamtlösung bedient. Der Erfahrungsschatz des Roten Kreuzes Steiermark wurde in wegweisende Lösungsbausteine verwandelt, die für die verschiedenen Nutzergruppen (Disponenten, Besatzung) optimiert sind.